· 

Etappe 39 El Ganso Km 913-937

Wie kann man Etappen planen?

Variante 1: Viele Tage oder gar den ganzen Camion vorreservieren.

Variante 2: Überhaupt nichts planen und schauen wie weit man kommt und abends hoffen irgendwo ein Bett zu finden.

Variante 3: Erstmal morgens loslaufen und bei der ersten oder zweite Kaffeepause das Tagesziel festlegen und dann meist anrufen und reservieren.  

Variante 1 entspricht nach meiner Meinung am wenigsten dem Geist des Caminos, da könnte ich auch ein fertiges Packet von einem Reiseveranstalter buchen.

Variante 2 gibt dir alle Freiheiten, ist optimal wenn Du gute Beine hast, idealerweise hast Du dazu gutes Wetter und es Dir nichts ausmacht auch mal eine paar Kilometer dranzuhängen, falls man Abends nicht sofort was findet. Und manchmal Alternativlos da manche Herbergen keine Reservierung zulassen. Wir entscheiden meist im Lauf des Tages bei der Kaffeepause ob wir ohne Reservierung ins Blaue weiterlaufe oder das abendlich Bett direkt klar machen. Es gab aber auch einige Tage wo ich mich nicht so gut fühlte, dann ging es mehr Richtung Variante 1 und ich habe ein oder zwei Tage vorreserviert. Heute habe wir Variante 3 gewählt und in der Mittagspause uns ein Privatzimmer in El Canso in der Pension Gabino gegönnt. Mit leichtem Husten und Erkältung darf man sich diesen Komfort gönnen und man weckt auch keine anderen Pilger nachts im Fall einer Hustenattacke auf. 

Heute morgen treffen wir erstmal Ragnar, er und sein Frau nennen mich Teddybär, vermutlich wegen Osito meinem treuen Reisebegleiter, und es ist Zeit für ein Selfie. Dann treffen wir auf ein total zerlumpte „Pilgrina“, diese steht aber schon ein paar Jahre regungslos am Wegesrand! Leider habe ich Vergessen ein Foto von der tollen Pausenstation vor Astorga zu machen, auf Spendenbasis bekommt man da Kaffee, Obst, Müsli, Orangensaft, ja sogar Wurst und Käse. So gestärkt geht es nach Astorga wo die Kathedrale mit Türportal von famoser Steinmetzkunst zu sehen ist. Kurz nach der Stadt haben wir das Glück eine Fahnenprozession zu sehen. Kräftige Männer tragen große Fahnen von 5 oder noch mehr Metern Höhe. Ein statisch gewagter Balanceakt. Bis El Ganso steigt der Weg sanft in der schönen Landschaft an und so haben wir schon bald eine Höhe von rund 1001 Höhenmetern erreicht.

Sabrina Stroh ist unser heutige KM- Patin.

 

 

 How can you plan stages?

Option 1: Book many days or even the whole trip in advance.

Option 2: Don't plan anything at all and see how far you get and hope to find a bed somewhere in the evening.

Option 3: Start walking in the morning and decide on the day's destination during the first or second coffee break and then usually call and make a reservation.

Option 1 is the one that, in my opinion, least corresponds to the spirit of the Camino, I could also book a ready-made package from a travel agency.

Option 2 gives you complete freedom, is ideal if you have good legs, ideally you have good weather and you don't mind adding a few kilometers if you don't find something straight away in the evening. And sometimes there is no alternative, as some hostels don't allow reservations. We usually decide during the course of the day during the coffee break whether we'll carry on into the blue without a reservation or make the bed straight away in the evening. But there were also a few days when I didn't feel so well, then it was more in the direction of Option 1 and I made a reservation for one or two days in advance. Today we chose option 3 and treated ourselves to a private room in El Canso in the Gabino guesthouse during our lunch break. If you have a slight cough or cold, you can afford this comfort and you won't wake up other pilgrims in the night if you have a coughing fit. 

This morning we first meet Ragnar, he and his wife call me a teddy bear, probably because of Osito, my faithful travel companion, and it's time for a selfie. Then we meet a totally ragged "pilgrim", but she has been standing motionless at the side of the road for a few years! Unfortunately, I forgot to take a photo of the great rest stop before Astorga, where you can get coffee, fruit, cereal, orange juice, even sausage and cheese on a donation basis. So strengthened, we head to Astorga where you can see the cathedral with its doorway of splendid stonemasonry. Shortly after the town, we are lucky enough to see a flag procession. Strong men carry large flags that are 5 or more meters high. A static balancing act. The path climbs gently through the beautiful landscape until El Ganso and we soon reach a height of around 1001 meters.

Sabrina Stroh is our KM sponsor today.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0